Wenn du dich schon mal gefragt hast, wie du in deinen 20ern deine Finanzen ordnen solltest, hast du hier 5 Tipps von mir.

1) Bekomme einen Überblick über deine monatlichen Ausgaben
So schwer ist es auch gar nicht. Nimm dir ein Blatt und schreibe ganz oben deine monatlichen Einnahmen auf, addiere sie und ziehe einen Strich drunter. Dann guck dir deine Ausgaben an, kategorisiere sie (z.B. Miete, Lebensmittel, etc.), schreibe sie auf und ziehe sie von deinen Einnahmen ab. Hier findest du einen Artikel zum Thema Budgeting.

Ist das Ergebnis am Ende positiv, nimm den Betrag und pack ihn auf Seite. Überweise ihn zum Beispiel auf ein Tagesgeldkonto oder besser noch in einen ETF-Sparplan. Wenn dein Ergebnis aber negativ sein sollte, musst du dringend deinen Umgang mit Geld in den Griff kriegen. Um schnell deine Ausgaben zu reduzieren kannst du beispielsweise Abos wie Netflix oder Spotify kündigen. Wichtig ist, dass du dir Budgets setzt. Das hilft dir, Ordnung in deine Finanzen zu kriegen.

2) Spare 20 % deiner Einnahmen
Ja, 20 % ist in den meisten Fällen, besonders als Student, schwer realisierbar. Trotzdem sollte es dein Ziel, dass du erreichen möchtest. Deinen monatlichen Sparbetrag kannst du zusätzlich in zwei Kategorien aufteilen. Die eine Hälfte deiner Sparbeträge solltest du auf ein Tagesgeldkonto überweisen. Dieses Geld dient dir zur Erfüllung mittelfristiger Ziele (Urlaub, Auto…), also Anschaffungen auf die du 2 bis 5 Jahre sparst. Die andere Hälfte solltest du sinnvoll anlegen und als Altersvorsorge betrachten. Dabei kann dir ein ETF-Sparplan helfen. Dabei geht es nicht hauptsächlich um das Geld, sondern schon in frühen Jahren eine Sparroutine zu entwickeln. Du wirst es dir später danken.

3) Finde heraus, wie du finanzielle Entscheidungen triffst
Es ist relativ egal, ob du eher ein Sparfuchs bist oder auf großem Fuß lebst, wichtig ist, dass du dein Gleichgewicht findest. Besonders große Anschaffungen sind oftmals mit emotionalen Entscheidungsprozessen verbunden. Wenn du eher impulsiv Geld ausgibst, nimm dir die nötige Zeit und schreib dir eine Pro- & Kontraliste, um deine Entscheidung zu treffen. Wenn du sehr sparsam bist, konzentriere dich in der Überlegung auch auf die Dringlichkeit der Anschaffung und nicht nur auf den Werteverfall. Und bei allem was du tust, überleg dir, ob die Anschaffung in dein Budget passt.

4) Informier dich über das Thema Geldanlage und Altersvorsorge
Dein Finanzwissen ist bares Geld wert. Denn je mehr du weisst, desto weniger kannst du über den Tisch gezogen werden und du kaufst keine überteuerten Finanzprodukte. Und ehrlich gesagt, hast du keine andere Wahl als dich damit auseinander zu setzen. Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen, um deinen Lebensstandard im Alter zu garantieren. Alles was du dazu wissen musst, kannst du hier nachlesen: www.williamwallet.de.

5) Setz dir Ziele, die du erreichen willst!
Das ist für mich essentiell im Umgang mit meinem Geld. Wenn ich spare, weiß ich wofür und wenn ich mein Geld ausgebe, weiß ich warum. Das schafft Sicherheit im Umgang mit Geld und routiniert dein Sparverhalten. Außerdem ist es leichter auf kurzfristige und emotionale Ausgaben zu verzichten, um deine Ziel schneller erreichen zu können. Und nicht zuletzt schafft es Ordnung in deinen Finanzen.

Für mehr Tipps und Tricks rund um das Thema, schau dich auf meinem Blog um.

Liebe Grüße,
dein William.