Einleitend zu diesem Thema habe ich über die 3 Finanzphasen geschrieben, in denen man sich befinden kann. Die erste Phase oder auch der erste Schritt, bevor man ans Sparen denkt, sollte immer die Schuldentilgung sein.

Ich schreibe hier hauptsächlich über Konsumkredite oder sogar Dispo-Schulden, weniger über Immobilienkredite (obwohl ich auch hier empfehle, die Schulden möglichst schnell zu tilgen). Wir Deutschen haben zurzeit knapp 240 Mrd € Konsumschulden. Damit wird zum Beispiel der Fernseher oder eine Reise finanziert, häufig in Form von Ratenkrediten. Schon jeder achte Deutsche zwischen 20 - 24 Jahren hat einen solchen Kredit mit durchschnittlichen Restschulden von über 6.000 € laufen. Mit zunehmendem Alter steigt die Quote (bis sie im hohen Alter wieder abnimmt).

Ich selbst bin aus 5 Gründen gegen solche Konsumkredite:

  1. Es ist einfach kein schönes Gefühl, jemandem etwas zu schulden.
  2. Du kannst dir durch die Zinszahlungen am Ende weniger leisten.
  3. Die Freude ist kleiner, wenn man sich immer alles sofort kaufen kann und nicht auf ein Ziel sparen muss.
  4. Die Gefahr ist größer, dass man dadurch schneller unüberlegte Geschäfte abschließt
  5. Je mehr laufende Kredite du hast, desto weniger finanziellen Spielraum hast du

Lediglich die Banken und Unternehmen profitieren, wenn wir uns Dinge auf Pump kaufen und werben dementsprechend aggressiv dafür. Das führt soweit, dass in Deutschland mittlerweile fast 7 Mio. Menschen überschuldet sind, d.h. ihre Schulden vermutlich nie zurückzahlen können. Das ist fast jeder Zehnte!

Wenn du noch Kredite hast oder im Dispo steckst, dann schau nochmal genau auf deine monatlichen Ausgaben und suche Einsparmöglichkeiten. Nutze das gesparte Geld, um deine Schulden schneller zurück zu zahlen. Zuerst den Dispo, dann den Kredit mit den höchsten Zinsen. Wenn du deine Schulden zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zurück zahlen musst (z.B. Bafög-Rückzahlung), dann spare das Geld bis dahin auf einem Tagesgeldkonto an (das Beste gibt’s zur Zeit bei der DiBa, Stand 16.02.2017)

Falls du das Gefühl hast, deine Schulden wachsen dir über den Kopf, wende dich an eine Schuldnerberatung. Beim Forum Schuldnerberatung findest du eine Beratung in deiner Nähe (u.a. unterstützen dich Verbraucherzentralen oder kirchliche Organisationen, wie die Diakonie oder Caritas). Es hilft wirklich, sich hier an eine andere Person zu wenden. Man ist schneller in der Schuldenfalle, als man denkt und sich kompetente Hilfe zu suchen, ist definitiv ein Zeichen von Stärke.

Wenn du schuldenfrei bist, super! Ich möchte dir ans Herz legen, das Aufnehmen von Krediten zu vermeiden. Im nächstes Blogeintrag werde ich dir erklären, wie du ein Finanzpolster (Phase 2) aufbaust.

Liebe Grüße,
dein William.

Nachtrag: Aufgrund des positiven Feedbacks, habe ich hier nochmal alles zum Thema Schulden kurz und praktisch zusammengefasst.