Mein Freund Dugobert Dack hat zu meinem letzten Artikel <a href="/magazin/robo-advisor-ausprobieren-100-e-geschenkt-bekommen>“Ginmon ausprobieren und 100 € Startguthaben sichern” gefragt, ob es denn auch Robo-Advisors gibt, die in nachhaltige Fonds investieren. Die Frage nach nachhaltiger Geldanlage höre ich in letzter Zeit öfter, daher hier ein kurzer Artikel dazu.

Im Bereich der Geldanlage bedeutet Nachhaltigkeit, dass neben den klassischen Kriterien wie Rentabilität, Liquidität und Sicherheit auch ökologische, soziale und ethische Bewertungen eine Rolle spielen. Nachhaltige/grüne/Öko-Fonds bestehen wie klassische Fonds aus Aktien oder Anleihen von vielen verschiedenen Unternehmen. Allerdings werden nur solche Unternehmen in den Fonds aufgenommen, die gewisse Kriterien erfüllen. Weil es aber keine objektive Richtlinie gibt, was zum Beispiel ethisch korrektes Verhalten ist, sind solche Kriterien mal strenger und mal weniger streng.

Das “Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG)” hat daher eine Art Nachhaltigkeitssiegel für Finanzanlagen entwickelt. Von den insgesamt 13.000 Fonds, die es in Deutschland gibt, sind so immerhin 500 als nachhaltig bewertet. Trotzdem werden von allen Investments bisher nur knapp 3 % in nachhaltige Geldanlagen gesteckt. Wer mehr Infos will, der sei auf die Seite des FNG verwiesen.

Aber genug der Theorie. Die Frage ist ja immer, wie man unkompliziert selbst in nachhaltige Anlagen investieren kann. Hier empfehle ich den Robo-Advisor Visualvest. Der bietet neben den klassischen ETFs und aktiv verwalteten Fonds auch nachhaltige Fonds an (hier genannt Greenfolio), die sich alle am Siegel des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) orientieren. Bevor du dort ein Konto eröffnest, wird dein Risikograd bestimmt und ein Vorschlag für eine Aufteilung in verschiedene nachhaltige Fonds gemacht. Hier stehen drei verschiedene Aufteilungen (Greenfolios) zu Auswahl. Du musst allerdings beachten, dass die Gebühren mindestens 1 % p.a. höher liegen, als bei klassischen ETFs. Inklusive der Servicegebühr von Visualvest zahlst du insgesamt 1,8 - 2,3 % p.a. an Gebühren (abhängig vom gewählten Risikograd). Das ist allerdings trotzdem niedriger, als wenn du bei deinem Bankberater kaufen würdest.

Beachte, dass du mindestens 500 € anlegen oder einen Sparplan von 25 € pro Monat abschließen musst um Visualvest nutzen zu können. Alternativ kannst du ein Depot bei einer nachhaltigen Bank eröffnen und darüber deren Fonds kaufen.

Wenn ihr noch Fragen oder Gedanken zum Thema habt, freue ich mich über eure Kommentare. Für mich ist das ein sehr spannendes Thema und eine wirklich bedenkenswerte Alternative.

Liebe Grüße,
dein William.

PS: Aufgrund des positiven Feedbacks habe ich eine das Thema nachhaltig Geld anlegen noch einmal kurz und praktisch zusammengefasst.