Vielleicht hast du auch schon einmal die Werbung von smartsteuer in deiner Facebook Timeline gehabt: “Steuern sparen leicht gemacht.” Bisher war ich da eher skeptisch. Vor kurzem hat mir dann eine Bekannte von ihrer Erfahrung mit smartsteuer berichtet und ich bin neugierig geworden. Also habe ich es ausprobiert. Das Ergebnis hat mich sehr überrascht.

Weil ich nicht wusste, wie lange es am Ende dauern wird, habe ich mir einen Samstagvormittag freigehalten, um das einfach mal auszuprobieren. Ich habe meine Unterlagen (Lohnnachweise, etc.) hergenommen, die Homepage von smartsteuer aufgerufen und einfach losgelegt. Als erstes musste ich meine persönlichen Daten hinterlassen. Das hat 5 Minuten gedauert und ist leicht nachvollziehbar. Im zweiten Schritt werden dann die Einkünfte abgefragt. In meinem Fall waren das zwei Dokumente, das erste für eine Nebentätigkeit, das zweite für eine Vollzeitbeschäftigung. Ich musste lediglich meine Lohnsteuerbescheinigung parat haben und die Daten manuell übertragen. Das dauerte max. 10 Minuten. Als nächstes wurden zusätzliche Einnahmen abgefragt und anschließend die zusätzlichen Kosten (Weiterbildung, Arbeitskleidung, etc.). In meinem persönlichen Fall kamen hier nur die Fahrtkosten zur Arbeit hinzu. Hier folgt man einfach ganz entspannt den Aufforderungen von smartsteuer und gibt dort etwas an, wo man etwas angeben kann, ansonsten klickt man einfach weiter. Das coole ist, dass parallel zum Prozess im oberen Bildschirmbereich eine Anzeige mitläuft, wie viel Geld ich vom Finanzamt zurück kriegen könnte. Das motiviert schon sehr. Abschließend wird der smartcheck durchgeführt, der bei mir irgendetwas mit der Krankenkasse angezeigt hat. Habe ich aber nicht verstanden und deshalb auf “Ignorieren” geklickt.

Das ganze hat knapp 40 Minuten gedauert, danach musste ich einen Account anlegen, um meine eingegebenen Daten abzuspeichern. Danach nur noch ausdrucken, unterschreiben und die Dokumente an’s Finanzamt schicken. Für den Standardservice stellt mir smartsteuer 14,95 € in Rechnung. Weil ich ein vielfaches davon wieder bekommen sollte, zögere ich hier nicht lange. Außerdem habe ich ja eine Dreiviertelstunde lang Daten eingetragen und meine Bekannte hatte auch gute Erfahrung mit ihrer Steuererklärung gemacht.

Ich habe den Brief am 12. Oktober an mein Finanzamt geschickt, am 28. Oktober bekomme ich einen Bescheid vom Finanzamt und am 01. November sind schließlich 673 € auf mein Konto überwiesen worden! Ich bin super überrascht und freue mich über die unkomplizierte Abwicklung. Als Nächstes werde ich ausprobieren, ob ich auch noch Geld für mein Studium zurück bekommen kann. Bei meiner Freundin sieht es bisher ganz gut aus.

Mein Fazit: smartsteuer hat mir das Steuern sparen echt leicht gemacht. Es ist ein cooler Service und den Preis empfinde ich als echt angemessen. Hier nochmal der Link zur Homepage.

Liebe Grüße,
dein William.