Die besten Anbieter

Welcher der passende Anbieter für dein individuelles Sparvorhaben ist, kannst du einfach selbst entscheiden. Alle Robo-Advisor legen dein Geld automatisiert und nach wissenschaftlichen Kriterien in Wertpapierfonds an.

VisualVest

Meine Empfehlung

Growney

Ginmon

quirion

Visualvest ist der günstigste Anbieter, der auch die Anlage in nachhaltige Fonds anbietet. Bei Growney kann man bereits ab 1 € pro Monat Geld anlegen. Die Anmeldung ist schnell erledigt. Ginmon hat eine niedrige Grundgebühr und nimmt eine Erfolgsbeteiligung von 10 % auf neue Höchststände. quirion hat eine hohe Mindestanlage, bietet dafür aber auch persönliche Beratung an.
Perfekt für dich
wenn du mindestens 25 € monatlich anlegst (oder einmalig 500 €)
Perfekt für dich
wenn du weniger als 25 € monatlich anlegst
Perfekt für dich
wenn du eine erfolgsabhängige Gebühr bevorzugst
Perfekt für dich
wenn du einen persönlichen Ansprechpartner willst
Sparplan
ab 25 € pro Monat
Sparplan
ab 1 € pro Monat
Sparplan
ab 50 € pro Monat
Sparplan
ab 100 € pro Monat
Mindestanlage
keine mit Sparplan (sonst 500 €)
Mindestanlage
0 €
Mindestanlage
1.000 € mit Sparplan (sonst 5.000 €)
Mindestanlage
10.000 €
Zinsen
langfristig 3 - 8 % pro Jahr
Zinsen
langfristig 3 - 8 % pro Jahr
Zinsen
langfristig 3 - 8 % pro Jahr
Zinsen
langfristig 3 - 8 % pro Jahr
Gebühren
durchschnittlich 0,9 % pro Jahr
Gebühren
durchschnittlich 1,2 % pro Jahr
Gebühren
durchschnittlich 1,3 % pro Jahr
Gebühren
durchschnittlich 0,9 % pro Jahr
Anmerkung
bietet auch Anlage in (teurere) nachhaltige Fonds an
Anmerkung
Gebühren sinken mit steigendem Anlagevolumen
Anmerkung
Gebühr abhängig von Wertentwicklung (10 % auf Gewinne)
Anmerkung
Option persönlicher Ansprechpartner für zzgl. 0,4 % Gebühr pro Jahr
Aktion
Code "Partner" spart Servicegebühr von 0,6 % bis Ende 2017
Aktion
50 € Bonus bei Anlage über 5.000 €
Aktion
keine
Aktion
keine
  • Mehr Infos

    Rechtlich gesehen ist Visualvest ein Anlagevermittler. Die Fondsanteile werden auf einem Konto der Union Investment Service AG gehalten. Visualvest lässt dich zwischen 7 Risikograden auswählen und bietet dazu noch nachhaltige Fonds an. Diese sind allerdings aktiv gemanagt und damit teurer (1,8 - 2,4 % Gebühren pro Jahr). Zusätzlich bietet Visualvest 7 aktiv gemanagte Portfolios an, die ebenfalls teurer sind und von denen ich abrate. Ich empfehle daher die kostengünsigen ETFs (auf die sich die Werte in der Tabelle beziehen).
    Die Gebühren für ein ETF Portfolio bestehen aus: Der Servicegebühr von 0,6 % und den Fondsgebühren von 0,2 - 0,4 % pro Jahr. Für ein Portfolio im mittleren Risikograd betragen die Gebühren insgesamt 0,9 % pro Jahr.

  • Mehr Infos

    Rechtlich gesehen ist Growney ein Anlagevermittler. Die Fondsanteile werden auf einem Konto der Sutor Bank gehalten. Du kannst zwischen 5 Risikograden auswählen. Growney beschränkt sich auf sehr günstige Fonds (ETFs) und investiert nicht in Rohstoffe.
    Die Gebührenstruktur ist etwas kompliziert und hängt von der Mindestanlage ab. Bis 10.000 € beträgt die Servicegebühr 0,99 %, bis 50.000 € 0,69 % und ab 50.000 € 0,39 % pro Jahr. Hinzu kommen durchschnittliche Fondskosten von 0,22 % pro Jahr und einmalige Transaktionskosten von 0,15 %. Wenn du 5.000 € für 5 Jahre anlegst zahlst du so durchschnittlich 1,24 % Gebühren pro Jahr.

  • Mehr Infos

    Rechtlich gesehen ist Ginmon ein Anlagevermittler. Die Fondsanteile werden auf einem Konto der DAB Bank gehalten. Ginmon lässt dich zwischen 10 Risikograden auswählen. Ginmon investiert nicht in Rohstoffe.
    Die Gebühren bestehen aus: Der Grundgebühr von 0,39 % und den Fondskosten von durchschnittlich 0,37 %. Zusätzlich verlangt Ginmon eine Erfolgsbeteiligung von 10 % deines Gewinns. Bei 5 % Gewinn pro Jahr wären das also 0,5 %. Damit ergeben sich durchschnittliche Gebühren von 1,26 % pro Jahr.

  • Mehr Infos

    Rechtlich gesehen ist quirion ein Vermögensverwalter mit BaFin-Erlaubnis für die Finanzportfolioverwaltung (ein Schritt weiter als VisualVest, Growney oder Ginmon, die "nur" Anlagevermittler sind). Die Fondsanteile werden auf einem Konto der quirin Bank gehalten. quirion lässt dich aus 11 verschiedenen Risikoklassen auswählen. Um dir bei der Auswahl zu helfen, bietet der quirion eine kurzen Fragebogen. quirion bietet dir zwei Gebührenmodelle. Das günstigere ähnelt anderen Robo-Advisors, du zahlst eine Verwaltungsgebühr von 0,48 % pro Jahr und die Fondskosten von 0,28 - 0,48 % pro Jahr. Also zusammen durchschnittlich 0,9 % pro Jahr. Bei der Alternative erhöht sich die Verwaltungsgebühr auf 0,88 % pro Jahr, die Fondskosten bleiben gleich. Hier erhältst du unter anderem einen persönlichen Ansprechpartner, der dir bei deinen Geldfragen hilft.

Was du über Robo-Advisors wissen musst.

Wahrscheinlich hörst du zum ersten Mal von Robo-Advisors, daher möchte ich dir einen schnellen Überblick geben.

  • Warum heißt das eigentlich “Robo-Advisor”?

    Der Name ist abgeleitet von der digitalen Beratungsleistung (Advisor) und der automatisierten Anlageverwaltung (Robo) der Anbieter. Die Software des Anbieters hilft dir, zuerst deine Risikoneigung zu bestimmen und macht dann einen Vorschlag für eine Aufteilung deines Geldes auf verschiedene Wertpapierfonds. Die Zinserwartungen werden auf deine Risikobereitschaft hin optimiert, d.h. der Robo bemüht sich, möglichst viel aus deinem Geld zu machen, ohne unnötiges Risiko einzugehen. Dabei handelt er nach Algorithmen, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Wie ein guter Roboter das nun mal tut.

  • Wie legt der Robo-Advisor mein Geld an?

    Die meisten Robo-Advisor legen dein Geld in besondere Wertpapierfonds an, sogenannte ETFs oder Indexfonds. Diese Fonds setzen auf das Marktwachstum, anstatt auf einzelne Unternehmen und bestehen aus verschiedenen Wertpapieren, die zusammen einen bestimmten Markt (Index) abbilden. Ein Beispiel für einen solchen Index ist der DAX. Der DAX besteht aus den 30 größten deutschen Aktiengesellschaften und hatte über die letzten 30 Jahre eine Wertsteigerung von jährlich über 9 %. Durch die Kombination der verschiedenen Wertpapiere bleiben die Kursschwankungen relativ gering und die Werte deiner Fondsanteile wachsen analog zum abgebildeten Markt. Das ermöglicht letztendlich dem digitalen Geldmanager dein Geld möglichst breit zu streuen und dadurch das Gesamtrisiko zu reduzieren.

  • Wann ist der Robo-Advisor die richtige Wahl?

    Wenn du den Wert deines Geldes steigern willst, für mindestens 5 Jahre nicht unbedingt auf dein Geld zugreifen musst und dich wenig um deine Geldanlage kümmern willst, empfehle ich dir einen Robo-Advisor. Du kannst jederzeit auf dein Geld zugreifen, solltest aber zwischenzeitliche Kursverluste aushalten können. Ein Robo-Advisor ist komplett online, d.h. du erhältst keine persönliche Beratung.

Häufige Fragen zu Robo-Advisors

  • Welche Alternativen gibt es zum Robo-Advisor?

    Eine gute Alternative ist, sich ein eigenes Depot bei einer Bank zu erstellen. Das ist etwas günstiger als ein Robo-Advisor, weil die Servicegebühr wegfällt, allerdings musst du die gesamte Arbeit auch selber machen. Wertpapiere kaufen und dein Depot kontinuierlich an Marktentwicklungen anpassen. Der Zeitaufwand ist also weitaus höher. Eine andere Möglichkeit sind Bank-, Anlage- oder Versicherungsberater. Hier zahlst du allerdings fast immer zu hohe Provisionen und höhere laufende Gebühren.

  • Was kostet ein Robo-Advisor?

    Das ist abhängig vom einzelnen Anbieter, aber beträgt etwa 0,8 % bis 1,5 % pro Jahr. Die Gebühren setzen sich aus Fondsgebühren, die durch die Anlageprodukte entstehen, und den Servicegebühren des Robo-Advisors zusammen. Die Fondskosten liegen zwischen 0,2 % bis 0,6 % pro Jahr. Die Service-Gebühr liegt zwischen 0,6 % und 1,0 %. Mitunter fallen zusätzlich Transaktionskosten beim ersten Kauf von Fondsanteilen an. Diese sind aber einmalig. Der Robo-Advisor bekommt davon nichts.

  • Was passiert, wenn der Robo-Advisor pleite geht?

    Dein Geld liegt in einem Depot bei der Partnerbank deines Robo-Advisors. Sollte der Anbieter selber pleite gehen, bleibt dein Depot davon unberührt. Bei der Partnerbank liegt deine Geldanlage (in Form von Wertpapieren) als sogenanntes Sondervermögen. Sollte die Bank pleite gehen, kannst du deine Wertpapiere einfach auf eine andere Bank übertragen lassen. Die Bank darf dein Vermögen nicht anrühren. Dein Vermögen ist also sicher.

  • Was verdient William Wallet bei einem Abschluss?

    Wenn du über die Buttons auf die Anbieterseite klickst, ein Konto bei einem Robo-Advisor eröffnest und Geld darauf einzahlst, erhalte ich zwischen 50 € und 100 € direkt vom Anbieter. Dir entstehen keine zusätzlichen Kosten dadurch.

Anleitung: So nutzt du einem Robo-Advisor.

  • 1. Anbieterseite öffnen

    Einfach auf den Button unter der Tabelle klicken.

  • 2. Anlagestrategie bestimmen

    Du kannst einen kurzen Test zur Einschätzung deines Risikotyps machen (5 Minuten). Danach erhältst du einen Vorschlag über die für dich optimale Mischung von Fonds und wählst deine Risiko-Rendite-Level.

  • 3. Daten eintragen

    Danach gibst du deine Daten und ein Referenzkonto an (dauert ca. 10 Minuten). Vom Referenzkonto wird später das Geld auf das Konto deines digitalen Geldmanagers überwiesen. Danach erhältst du eine E-Mail mit deinen Kontoeröffnungsunterlagen.

  • 4. Identifizieren lassen

    a) Du hast die Möglichkeit, dich per Webcam zu identifizieren, das dauert ca. 5 Minuten (Online-Identifizierung). b) Ansonsten hast du immer die Möglichkeit, zur Post zu gehen und dich dort zu identifizieren (Postident-Verfahren).

  • 5. Unterlagen abschicken

    Du bekommst eine E-Mail mit den Eröffnungsunterlagen zugesandt. Einfach ausdrucken, unterschreiben und abschicken. Wenn du zur Identifikation zur Post gehst, nimm die Unterlagen direkt mit.

  • 6. Den Robo machen lassen

    Nachdem das Konto beim Robo-Advisor eröffnet ist, wird deine Anlagestrategie umgesetzt. Dein Geld wird von deinem Referenzkonto eingezogen und der Robo-Advisor legt es für dich in Fonds an. Über den Login kannst du den aktuellen Vermögensstand einsehen und dir auch jederzeit auszahlen lassen.

Weitere interessante Themen:

Du bekommst einen Lösungsvorschlag, die Vor- und Nachteile erklärt und abschließend eine Anbieterübersicht zu den geeigneten Finanzprodukten.