Kredite beschneiden deine Freiheit.

Wer Schulden aufnimmt um sich schneller Dinge leisten zu können, handelt auf Kosten der eigenen Zukunft und riskiert seine finanzielle Freiheit. Ganz einfach: Wenn man sich etwas jetzt nicht leisten kann, muss man darauf sparen.

Warum es sich lohnt Konsumschulden schnell abzubezahlen.

Wer Schulden aufnimmt um sich schneller Dinge leisten zu können, handelt auf Kosten der eigenen Zukunft. Banken und Unternehmen verdienen daran und machen es einfach Schulden aufzunehmen. Aber Schuldenfreiheit lohnt sich:

  • Du schaffst dir mehr Freiheit.

    Es ist einfach kein schönes Gefühl, jemandem etwas zu schulden. Auch wenn man sich mit der Zeit daran gewöhnen kann, ohne Schulden lebt es sich gelassener. Du kannst eher einfach deinen Job kündigen, ohne über die finanziellen Folgen nachzudenken.

  • Du kannst dir langfristig mehr leisten.

    Für Kredite zahlst du Zinsen an die Bank. Je mehr Schulden du machst, desto mehr bekommt die Bank von deinem Geld. Gönne dir lieber langfristig mehr, statt den Bankern.

  • Du genießt Anschaffungen mehr.

    Die Freude ist doch größer, wenn man länger auf etwas spart und es sich dann leisten kann, als wenn man alles sofort haben kann. Deine Disziplin wird belohnt.

  • Du schützt dich vor spontaner Dummheit.

    Die Gefahr ist größer, dass man durch Konsumkredite schneller unüberlegte Geschäfte abschließt. Große Elektronikketten werben mit 0%-Finanzierungen. Ich rate dir davon ab.

  • Du hast einen größeren finanziellen Spielraum.

    Je mehr laufende Kredite du hast, desto mehr Geld zahlst du monatlich direkt an die Bank. So hast du weniger von deinem Einkommen tatsächlich zu Verfügung. Umgekehrt hast du mehr finanzielle Freiheiten ohne Schulden.

In 4 Schritten schuldenfrei

Das sind meine persönlichen Tipps. Wenn du zusätzlich einen Freund oder Freundin hast, die gut mit Finanzen umgehen kann, lass dir dabei helfen. Es ist immer gut mit jemanden darüber zu sprechen.

  • 1. Übersicht schaffen

    Wo hast du überall Schulden? Notiere dir Kredite bei Banken, Überziehung deines Kontos und Unternehmen (oder dem Staat), dem du Geld schuldest.

  • 2. Schulden priorisieren

    Welche Schulden solltest du zuerst tilgen? Mahnungen sind teuer, versuche also erst hier alle Schulden abzuzahlen. Auf den Dispo zahlst du vermutlich mehr Zinsen, als auf deinen Kredit, also sollte der früher abbezahlt werden.

  • 3. Tilgung berechnen

    Um möglichst schnell schuldenfrei zu werden, musst du jeden Monat möglichst viel Schulden abzahlen. Je mehr Geld du dafür zur Verfügung hast, desto besser. Das berechnet sich aus deinem Einkommen und deinen monatlichen Ausgaben.

  • 4. Sparbetrag steigern

    Je mehr du monatlich über hast, desto schneller kannst du deine Schulden abbezahlen. Schau dir jede Ausgabe genau an und überlege, ob du hier Geld einsparen kannst. Zum Beispiel: Koche mehr zuhause, statt auswärts zu essen. Kündige dein Fitnessstudio und nutzte stattdessen Freeletics. Sei kreativ.

Was ist mit Immobilienkrediten?

Meiner Meinung nach ist es in Ordnung Schulden zu machen, wenn ich davon langfristig einen Vorteil habe. Zum Beispiel einen Wohnungskauf, weil man dafür Miete spart. Trotzdem sollte man sich bewusst sein, dass man danach viele Jahre Schulden abzahlen muss. Ein Jobwechsel fällt dann schwerer und man macht sich oft mehr Sorgen. Rede mit Leuten, die diese Entscheidung getroffen haben.

Wo gibt’s weitere Ansprechpartner?

Falls du das Gefühl hast, deine Schulden wachsen dir über den Kopf, wende dich an eine Schuldnerberatung. Beim Forum Schuldnerberatung findest du eine Beratung in deiner Nähe (u.a. unterstützen dich Verbraucherzentralen oder kirchliche Organisationen, wie die Diakonie oder Caritas). Man ist schneller in der Schuldenfalle, als man denkt und sich kompetente Hilfe zu suchen, ist definitiv ein Zeichen von Stärke.

3. Schritt:
Absicherung schaffen

Dein Budget ist gesetzt, Schulden sind kein Thema, dann geht es weiter zur persönlichen Absicherung vor finanziellen Engpässen.